Polypropylen im Automobilbau

  • Drucken

Polypropylen im Automobilbau

 

Polypropylen im Automobilbau

Kunststoff – ohne ihn geht Vieles nicht im Automobilbau
Die Fachtagung befasst sich mit Polypropylen im Automobilbau – mit einer Menge von bis zu 100 kg je Fahrzeug der bedeutendste Kunststoff in diesem Bereich. Er deckt eine breite Anwendungs­palette ab und hat in der Vergangenheit durch Substitution anderer Werkstoffe steigende Marktanteile erreicht. Durch den Einsatz von Polypropylen-Compounds konnten sowohl Kosten gesenkt als auch Gewicht eingespart werden. Somit liefert diese Kunststoffklasse einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der CO2 Bilanz.

Die Tagung unter der Leitung von Dr. Jürgen Rohrmann informiert über den aktuellen Stand und die Perspektiven dieses Werkstoffes im Segment Automobil. Dabei berichten namhafte Referenten unter anderem über neue Rohstoffe, Materialverbesserungen, innovative Verarbeitungsverfahren und neue Anwendungsgebiete.

Dem Gespräch mit den Veranstaltern, den Referenten und der Teilnehmer untereinander wird viel Zeit eingeräumt. Der erste Veranstaltungstag klingt aus mit einer kulinarischen Weinprobe im Weinkeller des Würzburger Juliusspitals, immer ein besonderes Erlebnis. Insgesamt: Ein interessantes, abwechslungsreiches Programm für Angehörige relevanter Berufsgruppen, die sich auf den neuesten Stand bringen lassen wollen.

 

Agenda - 19.09.2012

 

09:00Begrüßung
09:10Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch Kooperationen im Benchmarking
Vorstellung eines der international erfolgreichsten Benchmarking Modelle in der Automobilindustrie und weiterführende Initiativ Gedanken für Ihren Geschäftsbereich
  • Grundsätzliches zu den Themen Wettbewerb und Benchmarking
  • Die Qualität des Benchmarking und Kooperationen im Benchmarking
  • Was machen wir anders?
  • Weiterführende Initiativ Gedanken für Ihren Geschäftsbereich
Wilhelm P. König, Kronberg i. Taunus
 
Polypropylenanteile im Automobil, aufgeschlüsselt nach Regionen und Jahren
  • Materialdatenbasis aus A2Mac1
  • Unterschiedlicher PP-Anteil in USA, Europa und Asien
  • Veränderung des PP-Anteils über die Jahre
Dipl.-Ing. Alexander Büchler, Polymotive Heidelberg business Media GmbH, Heidelberg
09:40The Role of TPO Compounds in Meeting Global Energy Demands
  • New laws mandating reduction in CO2 emmisions
  • Potential routes to light weighting /  Role elastomers can play
Russell Barry, Dow Europe GmbH, CH-Horgen
10:10Pause
10:40Weight Saving Opportunities for Polypropylene Compounds

Paul Ashurst, Basell UK Limited, UK-Manchester
11:10Polypropylen: Das Automotive Leichtbaumaterial der Zukunft
  • Glasfaserverstärktes Polypropylen als Ersatz für „Engineering Plastics“ Applikationen
  • Polypropylen Compounds mit Naturfasern
  • Polypropylen „Body panels“ - das Kunststoff-Auto
Gisela Lehner, Borealis Polyolefine GmbH, A-Linz
11:40Leichtbaupotenziale für spritzgegossene Interioranwendungen über dichtereduzierte Polypropylene
  • Geringere Dichte bei vergleichbaren Eigenschaften
  • Exzellente Kratzfestigkeit und geringer Geruch
  • Verbesserte Fülleigenschaften und Bindenahtqualität
Dipl.-Ing. Matthias Wexler, EuWe EUGEN WEXLER GmbH & Co. KG, Lauf
Dr. Erik Licht, LyondellBasell, Frankfurt/Main
12:10Gemeinsames Mittagessen
13:40Multiple solutions towards light weight semi-structural applications
  • Design and processing for thin wall
  • Design and processing for foaming
  • Application design for automotive instrument carrier
Roland van Giesen, SABIC Innovative Plastics, NL-Sittard
14:10Advantages of new high flow bumper materials
  • Cycle time reduction
  • Surface quality
  • Weight reduction
Dipl.-Ing. Thomas Höffner, ExxonMobil Chemical Central Europe GmbH, Köln
14:40Trends bei Stoßfängermaterialien aus der Sicht eines OEM
  • Aktuelle und zukünftige Anforderungen an Stoßfängermaterialien
  • Globale Aspekte
Dipl.-Ing. Björn Billino, Adam Opel AG, Rüsselsheim
15:10Pause
15:40Schaumspritzgießtechnologien und Anwendungen
  • Chemisches und physikalisches Schäumen, MuCell
  • Potenzial und strategische Bedeutung
  • Instrumententafelträger, Blenden

Dr. Carsten Starke, Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
16:10Großserientauglicher Leichtbau durch Kombination von Press- und Spritzgießverfahren mit endlos- und kurzfaserverstärkten PP
  • Organobleche (Gewebe, Gelege, UD-Tapes)
  • Kombinationsverfahren Pressen und Spritzgießen
  • Aktuelle Herausforderungen
Dr.-Ing. Andreas Spörrer, Mathias Mühlbacher (Co-Autor), Neue Materialien Bayreuth GmbH, Bayreuth
Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt (Co-Autor), Universität Bayreuth
16:40Ende des ersten Veranstaltungstages
19:00Kulinarische Weinprobe in der Zehntscheune im Weingut Juliusspital
Klinikstraße 1, 97070 Würzburg

 

 

Agenda - 20.09.2012

 

09:00Oberflächenverschleiß von Polypropylen in Automobilanwendungen
  • Einflüsse auf den Oberflächenverschleiß von PP-Teilen
  • Möglichkeiten zur Reduktion von Oberflächenverschleiß
  • Einfluss von Farben auf Weissbruch-Verhalten von PP
Dr. Reiner Hess, Lifocolor Farben GmbH & Co. KG, Lichtenfels
09:30Wie kann Kratzfestigkeit in PP-basierten Automobilcompounds ohne negative Seiteneffekte garantiert werden?
  • Organisch modifizierte Siloxane und andere Additive
  • Talk, Pigmentierung und TPOs als wichtige Stellschrauben
  • Kratzfestigkeit und andere Anforderungen (Fogging, Haptik, ...)
Kathrin Lehmann, Evonik Industries AG, Essen
10:00Neue Möglichkeiten durch den Einsatz moderner Lasertechnik
  • Dünnere Wanddicken abzeichnungsfrei schweißen
  • Sollbruchstellen in glasfaserverstärktes PP für Hart-IP
  • Qualitätsbeschnitt von naturfaserverstärktem PP
Dipl.-Ing. Martin Griebel, JENOPTIK Automatisierungstechnik GmbH, Jena
10:30Pause
11:00Laserstrukturierbares PP-Compound

    Was ist „mid“?
    Materialaufbau
    Anwendungen

Peter Putsch, Putsch Plastics GmbH + Co KG, Nürnberg
11:30Naturfaserverstärkte Kunststoffe für automobile Anwendungen
  • Additivierung von NFK
  • PP-NF vs. PP-Talkum
  • Aktuelle Forschungsschwerpunkte
Dipl.-Ing. Marco Neudecker, Hochschule Hannover, IfBB – Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe, Hannover
12:00Was könnten CNTs an PP verbessern?
  • Elektrische Leitfähigkeit für elektrostatische Lackierbarkeit
  • Wärmeformbeständigkeit
  • Mechanische Eigenschaften
  • Herausforderungen beim Compoundieren von PP mit CNTs
Dr.-Ing. Petra Pötschke, Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V., Dresden
12:30Ende der Veranstaltung

 

 

Veranstalter:

SKZ - ConSem GmbH
Frankfurter Straße 15-17
97082 Würzburg

T. +49 931 4104 164

F. +49 931 4104 227

 

Weitere Informationen und Anmeldung

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!